Zur Startseite - Home

25.05.2022

 

Eröffnungsvortrag

»Helfen und sich helfen lassen – wollen, können, organisieren«

Franz Müntefering  Bundesminister a.D., SPD-Generalsekretär a.D.

Franz Müntefering hält den Eingangsvortrag zum Themen „helfen und helfen lassen“. Wie ist sein Blick auf die Pflegeberufe? Welche persönlichen Erfahrungen hat er damit? Was kann jede/-r Einzelne tun, um Dinge im Beruf zu bewegen, zu verändern? Was bedeutet in diesem Rahmen politisches Engagement? Zu diesem und anderen Fragen wir Hr. Müntefering Stellung beziehen.

 

WORKSHOPS

PHASE 1                │ PHASE 2 

10:30-12:15 Uhr  13:00-15:00 Uhr


 

1.1 │ 2.1 

Sucht in der Pflege - Ein Thema für die Praxisanleitung? 

Ansgar Samson │Krankenpfleger, Diplom-Berufspädagoge, tätig in der Tagesklinik am Königsweg (EvKB)

Pflegende haben in Ihrem beruflichen Alltag häufig mit suchtkranken Patienten zu tun, können aber auch selbst von Suchterkrankungen betroffen sein. In diesem Workshop geht es darum, eine Information über die Suchtproblematik im Allgemeinen und einer Betrachtung dieser auf der Handlungsebene der Praxisanleitung zu erhalten. 


1.2 │ 2.2 

Professioneller Umgang mit Bedrohung, Aggression und Gewalt

Laura Otto │ Gesundheits- und Krankenpflegerin und Pflegewissenschaftlerin (B.Sc.)

Schon Auszubildende haben häufig Erfahrungen mit Konflikten, Bedrohungen, Aggression und Gewalt im Beruf. Diese sind z.B. durch herausfordernde Verhaltensweisen von Patienten/-innen oder asymmetrische Kommunikationsstrukturen bedingt. Sich diesen Situationen in einer Praxisanleitung zu stellen oder diese mit einer Auszubildenden zu bearbeiten ist eine hohe Herausforderung für alle Beteiligten. In diesem Workshop werden neben einer theoretischen Einführung reale Situationen behandelt und der Weg zu einer Lösung angebahnt.

 

1.3 │ 2.3 

Humor am Arbeitsplatz - Darf Pflege(n) Spaß machen?

Katja Kemnade │Dipl. Pädagogin, Trainerin und Coach, Theaterpädagogin, Klinikclown.

Die Antwort ist einfach: Ja, natürlich! Humor und Spaß sind sogar Voraussetzungen für gute zwischenmenschliche Beziehungen. Doch wie soll das gehen? In diesem Workshop erörtern Sie diese Frage, klären die eigene Haltung und führen einfache und übertragbare Übungen durch – auch mit Hinblick darauf, wie Sie mit Auszubildenden zusammenarbeiten können.

 

1.4 │ 2.4

Rückenfit - Das Kleine 1x1 der wichtigsten Eigenübungen

Peter Dörksen│Physiotherapeut

In diesem Kurs lernen Sie einfache, effektive Übungen - mit und ohne Kleingeräte - die Sie in den Arbeitsalltag integrieren und an ihre Auszubildenden weitergeben können.

 

1.5 │ 2.5  

Achtsamkeitsübungen zur Stressbewältigung bei Zeit- und Personalmangel

Stefanie Herz-Gerkens Berufspädagogin M.A.

Die Zunahme der "Alltagshektik" mit ihren Stressoren und die eigenen Gedanken und Bewertungen können in uns Stress auslösen. Eine Möglichkeit dem Entgegenzusteuern bieten Übungen zur Achtsamkeit. Die Inhalte dieses Workshops vermitteln Ihnen, von praktischen Übungen begleitet, Konzepte zum Erlernen und Festigen der Achtsamkeit.
Um sich im Sinne der Achtsamkeit entspannen zu können, sorgen Sie für die Zeit des Workshops für eine ruhige, bequeme Umgebung.

 

1.6 + 2.6  

Phase 1 = Teil 1 │ Phase 2 = Teil 2
Hinweis: Workshop über den gesamten Tag. Ein weiterer Workshop ist nicht möglich.

Der Rahmenausbildungsplan vs. 10% Praxisanleitung - Vorschläge zur Umsetzung

Lisa Icking │Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Praxisanleiterin, Berufspädagogin M.A.

Die generalistische Ausbildung sowie die damit verbundenen Rahmenausbildungspläne stellen Praxiseinrichtungen und PraxisanleiterInnen vor große Herausforderungen. Nicht zuletzt durch die gesetzlich geforderten 10% Praxisanleitung. Ziele des Workshops sind die genannten Themenkomplexe aufzugreifen, diese näher zu beleuchten und vor allem gemeinsam Vorschläge zur Umsetzung zu entwickeln.

 

1.7

Nur Phase 1

Einblick in das Arbeitsfeld des Kinder- und Jugendhospiz Bethel

Anne Köhli │Sozialarbeiterin im Kinder- und Jugendhospiz

Lernen Sie das Kinder- und Jugendhospiz Bethel kennen! In diesem Workshop präsentiert Ihnen eine dort tätige Kollegin die Einrichtung, erläutert die dahinterstehende Idee, macht Sie mit einigen Besonderheiten vertraut, beantwortet Ihre Fragen und diskutiert mit Ihnen das Konzept.

 

1.8

Nur Phase 1

Perspektiven berufsbegleitender Studiengänge am Beispiel "Berufliche Bildung Pflege B.A."

Stefanie Stober​ │Gesundheits- und Krankenpflegerin, Studierende Berufspädagogik

Janine Brökling │Berufspädagogin M.A., Dozentin BBB

In diesem Workshop werden Perspektiven des berufsbegleitenden Studierens vorgestellt. Was macht eigentlich ein Pflegepädagoge/ Berufspädagoge? Ist das was für mich? Was ist mit Familie und Beruf? Wer bezahlt das? Die Studiengangsleitung und eine Studierende des Bachelorstudienganges berichten zu Rahmenbedingungen, Erfahrungen und stellen sich Ihren individuellen Fragen.

 

1.9 │ 2.9

Praxisanleitung gestalten zwischen Rollenklarheit und Rollendiffusität

Eine empirische Studie zur Gestaltung von Praxisanleitung im Rahmen von Rollenklarheit und Rollendiffiusität.

Dr. Daniela Schlosser │ Lehrkraft für besondere Aufgaben an der FH Münster

Innerhalb dieses Workshops sollen ausgewählte Studienergebnisse aus einer Dissertation vorgestellt und diskutiert werden. Darauf aufbauend werden Möglichkeiten skizzenhaft herausgearbeitet, um mit typischen Herausforderungen innerhalb von stationsgebundenen ODER zentralen Praxisanleitungssituationen umzugehen.

 

1.10 │ 2.10

Wertschätzender Umgang mit Konflikten in der Praxisanleitung

Reinhard Baum │ Dipl. Betriebspädagoge, MA Coach und Führung

»Man kann auf seinem Standpunkt stehen – aber man sollte nicht darauf sitzen.« Erich Kästner

Konflikte klingen zunächst nach unangenehmen Auseinandersetzungen oder Verletzungen. Dennoch sind Konflikte häufig Voraussetzung und Grundstein für eine gemeinsame positive Entwicklung. Konflikte bieten damit ein Wachstumspotential aus dem Praxisanleiter und Auszubildende gestärkt hervorkommen können. Dieser Workshop entwickelt Ideen zum Wertschätzenden Umgang mit Konflikten.

 

1.11 │ 2.11

Das patientenbezogene Informationsgespräch - eine »kleine« Anleitung

Martha Jopt │  Dipl. Pädagogin

Informationen ermöglichen Mitsprache, geben Orientierung und unterstützen die Selbstkompetenz und Handlungsfähigkeit des Patienten/Bewohners. Studien (Schaeffer, 2018) haben gezeigt, dass das Informationsgespräch als Kernaufgabe pflegerischer Arbeit in der Praxis zunehmend vernachlässigt wird. Auszubildende finden insofern auch kaum Zugang zu dieser Lernmöglichkeit. Ziel dieser „kleinen“ Anleitung ist es, über eine erarbeitete Struktur ein Informationsgespräch durchzuführen. 

 

1.12 │ 2.12

Kollegiale Beratung für Praxisanleitungen

Aline Hohbein │ MA Politikwissenschaft, Dozentin BBB

Der Stationsalltag bietet oft nicht die Möglichkeit, problematische Situationen oder besondere Erlebnisse mit Auszubildenden umfassend im Kolleg/-innen-Kreis zu reflektieren. Hier kommt die kollegiale Beratung ins Spiel. In diesem Workshop bekommen Sie einen Einblick in die Methodik der kollegialen Beratung und Sie erhalten direkt im Workshop die Gelegenheit, kollegiale Beratung anhand von Praxissituationen aus Ihrem Arbeitsalltag auszuprobieren.

 

1.13 │ 2.13

Cognitive Apprenticeship als Methode in der praktischen Ausbildung 

Karin Böhmker │ Dipl. Pädagogin, Lehrkraft für besondere Aufgaben an der FH Bielefeld 

Der Ansatz des Cognitive Apprenticeship soll in diesem Workshop vorgestellt werden. Er ermöglicht es, Lernprozesse zu sequenzieren und in einzelnen Handlungsschritten transparent zu machen. Ausgehend vom individuellen Lernbedarf der Auszubildenden führen die einzelnen Schritte von der Instruktion bis zum selbständigen Handeln und Problemlösen, um pflegerische Situationen zu bewältigen.

 

1.14 │ 2.14

Faire und aussagekräftige Bewertungen erstellen 

Danica Flottmann │ Berufspädagogin M.A., Lehrkraft für besondere Aufgaben an der FH Bielefeld

In diesem Workshop werden Aspekte zur fairen und aussagekräftigen Bewertung vorgestellt. Neben prüfungsrelevanten Gütekriterien und ausgewählten Beurteilungsfehlern wird auch die Relevanz von Bezugsnormen im Kontext von Bewertungen aufgezeigt. Dabei soll immer auch ein direkter Bezug zu praktischen Beispielen hergestellt und Situationen aus der Praxis einbezogen werden, um daran neue Erkenntnisse zu diskutieren.

 

Abschlussvortrag + Diskussion

Zum aktuellen Stand der Pflegekammer in NRW 

Jens Albrecht │ Vorstandsmitglied des Errichtungsausschusses Pflegekammer NRW

 

 

Anmeldung



zur ANMELDUNG
Praxisanleitertag


Übersicht Workshops

Download Übersicht 

 


Nützliche Links
Kontakt

Geprüfte Qualität:
     Wir sind nach QM-System gemäß DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 26.03.2020 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

Diese Webseite verwendet nur die technisch notwendigen Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

OK

 

© 2022 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel