Zur Startseite - Home

Motivational Interviewing – Kommunikation auf Augenhöhe
Wie motiviere ich unmotivierte Patienten?


Verfahren MI (motivierende Gesprächsführung) kennenlernen

Motivational Interviewing (MI) ist ein zugleich patientenzentriertes und direktives Verfahren. Die Patienten werden nicht »überzeugt« oder zu etwas überredet, sondern vielmehr zu einem so genannten Change Talk – einem lauten Nachdenken über Veränderung – ermutigt (Möchte ich etwas verändern? Traue ich mir das zu? Warum sollte ich vielleicht etwas verändern? etc.). Veränderung soll nicht verordnet, sondern vielmehr in gegenseitigem Einvernehmen – auf Augenhöhe – vereinbart und vorbereitet werden. So wird der Patient zum Fürsprecher einer Veränderung und nicht genötigt, seine »Laster« oder »schlechten Gewohnheiten« zu verteidigen. Da auf jegliche Konfrontation verzichtet wird, profitieren insbesondere »unmotivierte« und »schwierige« Patienten von einer Behandlung, die den von Miller und Rollnick (2015) formulierten Prinzipien entspricht: Die Vorbehalte und Einwände des Patienten werden aufgegriffen, unfruchtbare Auseinandersetzungen vermieden und Widerstände minimiert.

MI wurde zunächst in Abgrenzung zu herkömmlichen – oftmals konfrontativen – Methoden der Behandlung alkoholabhängiger Patienten entwickelt. In den vergangenen Jahren wurde der Anwendungsbereich jedoch zunehmend erweitert: Verhaltensmedizin (z. B. Adipositas, Diabetes, Tabakabhänggkeit), Psychotherapie (z. B. Essstörungen, Störungen im Kindes- und Jugendalter), Soziale Arbeit (z. B. Bewährungshilfe, Strafvollzug, Wohnungslosenhilfe) oder Zahnmedizin (Dentalhygiene).

Kompetenzerwerb:

  • Begriffe, Definitionen, Konzepte (change talk, sustain talk etc.),
  • theoretische Grundlagen und aktueller Stand der Forschung,
  • Aufgaben des Therapeuten (engaging, focusing, evoking, planning),
  • Gesprächstechniken (Affirmationen, offene Fragen, Zusammenfassungen etc.),
  • Empfehlungen und Ratschläge formulieren,
  • Informationen angemessen dosieren,
  • auf Einwände und Vorbehalte reagieren,
  • Behandlungsethik (Akzeptanz, Partnerschaftlichkeit etc.),
  • Arbeitshilfen und Materialien (Agenda Mapping, Value Card Sort etc.),
  • Körpersprache und nonverbale Kommunikation,
  • Auswertungsverfahren (MITI, REM etc.).


Methoden: Auswertung von Videoaufzeichnungen, Auswertung von Transkripten, Life-und Videodemonstrationen (»Lernen am Modell«), Übungen in kleinen Gruppen (zwei bis drei Teilnehmer), kurze Referate des Dozenten (15 bis 20 Minuten)
 

 

 

 

Zur Anmeldung
Kapitelbild

Nr. PT-19-233 

Zur Anmeldung

Termin:
06.11.-07.11.2019

Dozenten/Innen:
Priv. Doz. Dr. Ralf Demmel

Teilnahmebeitrag:
240,00 €

Ort: Haus Nazareth

Anmeldung bis:
25.09.2019

Nützliche Links
Kontakt

Geprüfte Qualität:
   Wir sind nach QM-System gemäß DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 25.02.2015 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

OK

© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel