Zur Startseite - Home

Teilhabe neu denken


Neue Rahmenbedingungen bedürfen neuer Perspektiven auf Teilhabe. Mit den Veränderungen des Leistungssystems durch die Neuerungen des BTHG und der damit einhergehenden Veränderung des Behinderungsbegriffs verändern sich auch die Anforderungen an Fachkräfte und Organisation bzw. Dienst. Nicht nur die Einbeziehung der Menschen mit Assistenzbedarf muss entsprechend der Wende von der Institutions- zur Personenzentrierung in Organisationen zur Selbstverständlichkeit werden, auch Vernetzung und Sozialraumarbeit bekommen eine neue Relevanz.

Diese Workshop-Reihe wurde entwickelt, um Teilhabe NEU zu denken und die gesetzlichen Anforderungen mit der aktuellen Praxis der jeweiligen Organisation/des Dienstes abzugleichen.

 

Modul 1: Teilhabe und Personenzentrierung

Hier geht es um die individuell zu unterstützende Person - im Sozialraumkonzept auch Fallarbeit genannt. In diesem Workshop werden der veränderte Behinderungsbegriff, die Bedeutung der personenzentrierten Arbeit und das bio-psycho-soziale Modell erarbeitet. Es geht um „Bürger/-innen mit Unterstützungsbedarf“. Dazu werden anhand von Praxisbeispielen gesetzlich veränderte Rahmenbedingungen deutlich gemacht.

 

Modul 2: Soziale Netzwerke/Sozialraum

In diesem Workshop geht es um die Ebene der Vernetzung im Sozialraum und damit um eine systemische Betrachtungsweise des fachlichen Handelns.

Die relevanten Umweltfaktoren werden mithilfe der ICF identifiziert, Barrieren und Förderfaktoren werden unter sozialräumlichen Aspekten in den Blick genommen.

 

Modul 3: Organisationen und Dienste in Zeiten des BTHG

Der Fokus liegt auf der Ebene der Organisation bzw. des jeweiligen Dienstes und den veränderten Rahmenbedingungen aufgrund des BTHG. Mit den Beteiligten wird erarbeitet, welche Konsequenzen sich aufgrund des personenzentrierten Ansatzes ergeben. Diskutiert wird, an welchen Stellen die Organisation/der Dienst ggf. Förderfaktor oder auch Barriere ist, wie sich die Erwartungen an die Rolle der Mitarbeitenden verändern und was das bezogen auf das Risikomanagement bedeutet.

 

Modul 4: Konsequent weiterdenken

In diesem Workshop werden die Ergebnisse gebündelt.

Anhand einer Situationsanalyse werden Vereinbarungen erarbeitet und daraus entsteht ein Maßnahmeplan für die jeweilige Organisation/ den jeweiligen Dienst.

 

Wahlmodul: Vereinbarungsprüfung

Dieser Workshop bietet die Möglichkeit, die Vereinbarungen aus Workshop 4 zu evaluieren. Er entspricht einem Transfercoaching und soll die Einrichtungen bei der Umsetzung des BTHG zielgerichtet begleiten.

 

Für Organisationen/Dienste, die auf Grundlage des SGBIX tätig sind und Teilhabeleistungen erbringen.

 

Zur Anfrage
Kapitelbild

Nr. PT-21-022 

Zur Anfrage

Termin:
auf Anfrage für Gruppen und Teams

Dozenten/Innen:
Monika Storm
Meike Ude
weitere Trainer/-innen

Teilnahmebeitrag:
Auf Anfrage


Inhouse-Fortbildungen  BTHG_Seminare 

Nützliche Links
Kontakt

Geprüfte Qualität:
     Wir sind nach QM-System gemäß DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 25.02.2015 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

OK

 

© 2021 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel