Zur Startseite - Home

Personenzentriertes Arbeiten als individuelle Unterstützung von Klienten/-innen im Spannungsfeld von Selbstbestimmung und Hilfebedarf im Bezug zum BTHG


Mit der Verabschiedung des „Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen“ (Bundesteilhabegesetz – BTHG) hat der Gesetzgeber grundlegende Veränderungen für die Eingliederungshilfe eingeleitet, die - ausgerichtet an der UN-Behindertenrechtskonvention - zum Ziel haben, Menschen mit Beeinträchtigungen zu mehr Selbstbestimmung und zur voll wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe am Leben in der Gesellschaft (§ 1 SGB IX) zu verhelfen.

 

Die Unterstützung der Menschen mit Behinderung in ihrer Selbstbestimmung setzt eine personenorientierte/-zentrierte Haltung voraus. Die Förderung von Selbsthilfe und die Unterstützung zur Selbstbestimmung ist in den Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe ein selbstverständliches Anliegen. Durch die veränderten Anforderungen des BTHG erhält dieses Anliegen besondere Bedeutung. Schwierigkeiten treten immer dann auf, wenn die Ansprüche der Menschen mit Behinderung an ihre Selbstbestimmungsaktivitäten augenscheinlich nicht mit dem Hilfebedarf an Begleitung und Pflege zusammenpassen.

Mitarbeitende stehen dann vor der anspruchsvollen Aufgabe, die Selbstbestimmungspotenziale der von ihnen unterstützten Menschen zu erkennen und dementsprechend Wahlmöglichkeiten anzubieten. Dabei stehen die Selbstbestimmungspotenziale nicht als unveränderbare Gegebenheiten fest, sondern sind durch Assistenz und Ermutigung erweiterbar. Es gilt die vorhandenen Ressourcen zu erkennen und mit der betreffenden Person deren Lebenswelt und Sozialraum zu erkunden. Selbstbestimmung ist in diesem Verständnis ein fortlaufender Aushandlungs- und Ermöglichungsprozess.

 

Lernergebnisse:

 

Die Teilnehmenden

  • bringen Selbstbestimmungswünsche und -ansprüche mit den individuellen, institutionellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in Zusammenhang und entwickeln daraus einen Assistenzprozess
  • kennen Sozialisationsprozesse im Rahmen der Lebenslage Behinderung und leiten daraus Ansatzpunkte für eine ressourcenorientierte Unterstützung ab
    • erhalten Impulse aus aktuellen Konzepten zur Unterstützung von Selbstbestimmung - auch für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
Zur Anmeldung
Kapitelbild

Nr. PT-23-200.1 

Zur Anmeldung

Termin:
25.05.2023

Dozenten/Innen:
Meike Ude

Teilnahmebeitrag:
150,00€

Ort: Tagungszentrum Bethel

Anmeldung bis: 13.04.2023

BTHG_Seminare 

Nützliche Links
Kontakt

Geprüfte Qualität:
     Wir sind nach QM-System gemäß DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 26.03.2020 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

Diese Webseite verwendet nur die technisch notwendigen Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

OK

 

© 2023 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel