Zur Startseite - Home

Basisweiterbildung Palliative Care für Pflegeberufe


Die Pflege schwerstkranker und sterbender Menschen steht im Zeichen von ganzheitlicher, respektvoller Begleitung, der fachgerechten, umfassenden Linderung von belastenden Symptomen und der Unterstützung bei der Gewinnung von Lebensqualität angesichts begrenzter Lebenszeit. Die Begleitung der Angehörigen und die professionelle interdisziplinäre Zusammenarbeit im Sinne der betroffenen Menschen sind unverzichtbare Bestandteile dieses Konzeptes.

Die Weiterbildung wird durchgeführt gemäß:

M. Kern, M. Müller, K. Aurnhammer:

Basiscurriculum Palliative Care (aktuelle Auflage)

Die Weiterbildung ist von folgenden Institutionen anerkannt:

  • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
  • Deutscher Hospiz- und Palliativverband (DHPV)
  • Ansprechstelle im Land NRW zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung (ALPHA)
  • Deutsche Krebshilfe

Sie entspricht den gesetzlichen Anforderungen nach § 39a SGB V (stationäre und ambulante Hospizleistungen) und §§ 37b/132d SGB V (Spezialisierte ambulante Palliativversorgung SAPV).

Die Teilnehmenden erhalten nach Teilnahme an allen vier Seminarwochen ein entsprechendes Zertifikat.

Lernergebnisse

Die Teilnehmer/-innen haben

  • ihr Wissen um körperliche Aspekte, Krankheitsbilder und Symptome in der palliativen Pflegesituation erweitert
  • die Grundlagen und wichtige Verfahren der palliativen Schmerztherapie und Symptomlinderung erlernt und mit Hilfe von Fallbeispielen eingeübt und reflektiert
  • spezielles pflegerisches Handlungswissen erworben, praktisch eingeübt und für ihren Arbeitsalltag überprüft
  • ihr Wissen um psychosoziale Aspekte der palliativen Situation, z.B. Wahrnehmung und Kommunikation, Beteiligung der Familie und Bedeutung des sozialen Hintergrunds vertieft und ergänzt
  • die Grundbegriffe von Trauer und Verlusterleben bearbeitet und ihre eigenen Erfahrungen dazu reflektiert
  • haben ihr Wissen um die Bedeutung von Selbstpflege und eigener Grenzen aktualisiert und vertieft und Möglichkeiten der eigenen Entlastung entwickelt
  • ein erweitertes Bewusstsein um die spirituellen und kulturellen Aspekte von Krankheit und Tod erworben, z.B. zu den Themen Lebensbilanz und Lebensidentität
  • ethische Grundlagen und Verfahren ethischer Entscheidungsfindung erlernt und im Hinblick auf eigene Erfahrungen überprüft
  • ihre eigene persönliche und berufliche Haltung zum Umgang mit Menschen in der letzten Lebensphase überprüft, geklärt und weiterentwickelt
  • ihr Wissen zu organisatorischen Aspekten, z.B. Teamarbeit, Qualitätssicherung und Dokumentation vertieft und ergänzt

1.Modul: 12.06. – 16.06.2023
2.Modul: 11.09. – 15.09.2023
3.Modul: 27.11. – 01.12.2023
4.Modul: 04.03. – 08.03.2024

 

FLYER zum Download

Kursleitung
Anna Scheilke
, zertifizierte Palliative Care Trainerin, Dipl. Sozialpädagogin, Diakonin, v. Bodelschwinghsche Stiftungen
Holger Diekmann, Fachkrankenpfleger für Anästhesie/Intensivpflege, zertifizierter Palliative Care Trainer, Hospizkoordinator Bethel e.V., Klinische Ethik EvKB
sowie weitere Fachdozenten/-innen aus der Praxis

 

Nutzen Sie die Registrierung beruflich Pflegender als Qualitätsprädikat. Für diese Weiterbildung erhalten Sie 20 Punkte.

 Weitere Informationen: www.regbp.de

 

 

Zur Anmeldung
Kapitelbild

Nr. PFL-23-241 

Zur Anmeldung

Termin:
12.06.2023 bis
08.03.2024
jeweils 09:00 - 17:00 Uhr

Dozenten/Innen:
Anna Scheilke
und diverse Fachdozenten/-innen

Teilnahmebeitrag:
1.990,00€
inkl. Tagungsgetränke

Ort:
Tagungszentrum Bethel, Bielefeld

Anmeldung bis:
01.05.2023

Nützliche Links
Kontakt

Geprüfte Qualität:
     Wir sind nach QM-System gemäß DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 26.03.2020 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

Diese Webseite verwendet nur die technisch notwendigen Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

OK

 

© 2022 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel