Zur Startseite - Home

Palliativ Care Plus:
Scham und Schuld


Vom Umgang mit (verdeckten) Gefühlen in Pflegesituationen

Im kollegialen Austausch sollen Haltungen und Handlungsoptionen entwickelt werden, die einen würdevollen Umgang miteinander begünstigen.

Schuldgefühle entstehen in uns, wenn wir bewusst oder unbewusst überzeugt sind, etwas Falsches oder jemandem Unrecht getan zu haben.
Am Ende eines Lebens stellen sich in einer Art Lebensbilanz oft diese Gefühle ein. Die sterbenden Menschen bedauern, jemandem etwas schuldig geblieben zu sein oder versuchen, tatsächliche Schuld wiedergutzumachen oder zumindest zu benennen und um Verzeihung zu bitten.
Scham ist eine schmerzhafte, oft übersehene Emotion, die häufig mit Schuld - (gedanken) verwechselt wird. Schamgefühle können in jeder Arbeit mit Menschen akut werden, zum Beispiel, wenn Menschen sich für eine Krankheit, für ihre Hilfsbedürftigkeit oder psychische Probleme schämen.
Pflege bewegt sich an Grenzen, bei deren Überschreitung die Würde leicht verletzt wird: Grenzen der Nacktheit, der Privatheit, der Intimität. Wird unsere Würde oder die eines anderen Menschen verletzt, empfinden wir Scham.
Beispiele sollen zeigen, hinter welchen Masken Scham sich verbergen kann und welche Rahmenbedingungen den angemessenen Umgang mit Schamgrenzen erschweren.
Im kollegialen Austausch sollen Haltungen und Handlungsoptionen entwickelt werden, die einen würdevollen Umgang miteinander begünstigen. Die Perspektive der Pflegenden (Laien und Professionelle) wird ebenso berücksichtigt wie die Perspektive der Menschen, denen Pflege zuteilwird.

Die Teilnehmer/-innen

  • erkennen und beschreiben die körperlichen Zusammenhänge zwischen belastenden Symptomen und Entlastungsmöglichkeiten
  • sie haben ein Repertoire an Möglichkeiten der Unterstützung, insbesondere in kritischen Situationen wie z. B. Luftnot und/oder starken Schmerzen kennen gelernt und eingeübt
  • sie haben den Zusammenhang zwischen selbstständigem Bewegen und Lebensqualität reflektiert und für die Pflegepraxis übertragen

8 Punkte

Zur Anmeldung
Kapitelbild

Nr. PFL-19-162 

Zur Anmeldung

Termin:
14.11.2019

Zielgruppe:
Seminar für Mitarbeiter/-innen mit pflegerischen Aufgaben, insbesondere in der palliativen Pflege

Dozenten/Innen:
Nina Kolk, Anna Scheilke

Teilnahmebeitrag:
120,00€
inkl. Tagungsgetränke

Ort:
Haus Nazareth

Anmeldung bis:
26.09.2019

Nützliche Links
Kontakt

Geprüfte Qualität:
   Wir sind nach QM-System gemäß DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 25.02.2015 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

OK

© 2018 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel